SYN

Die gemeinsame Inszenierung des Berliner Choreografen Jochen Roller und der Hamburger Choreografin Friederike Lampert für 13 Tänzer*innen des Nationalballett Kosovo benutzt das Vokabular des klassischen Balletts, um choreografische Formen von Gemeinschaft und Zusammensein zu entwerfen. Aus der Tradition des Balletts bekannte Bilder werden neu interpretiert, umgedeutet und zum Sound des Deep House der Clubszene der Hauptstadt Pristina arrangiert. Die Choreografie hinterfragt die ästhetischen, sozialen und gesellschaftlichen Konstruktionen des klassischen Balletts und die Möglichkeit des Transfers dieser Vorstellungen – durch eine Generation von kosovarischen Tänzer*innen, die sich zum einen nach Westeuropa hin orientieren, zum anderen aber ihre Tradition im Balkan verorten. „SYN-“ ist eine energiegeladenes Ballett, eine Momentaufnahme, die den Esprit der jüngsten Nation Europas abbildet, der jenseits von in den westlichen Medien präsenten Bildern von Krieg, Trauma und Zerstörung existiert.

Sophiensaele Berlin 19. bis 22.4.2018

Kampnagel Hamburg 26. bis 28.4.2018

Choreografie: Jochen Roller/Friederike Lampert
Ausstattung: Sebastian Ellrich
DJ: Agnes Nokshiqi
Tanz: Muhamet Bikliqi, Donmir Bilalli, Abetare Hyseni, Sinan Kajtazi, Ilir Krasniqi, Teuta Krasniqi, Jeta Musolli, Kreshnik Musolli, Aulonë Nuhiu, Leonora Rexhepi, Fatmir Smani, Fisnik Smani, Sead Vuniqi
Lichtgestaltung: Marek Lamprecht/Ricarda Köneke
Ton: Manuel Horstmann
Endocrine Ballet Training/Technosomatics: Fredéric Gies
Presse, Produktion: björn & björn
 Eine Produktion von Jochen Roller in Koproduktion mit Sophiensaele Berlin und Kampnagel Hamburg. Gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa und den Fonds Darstellende Künste e.V.. Mit freundlicher Unterstützung des Goethe-Instituts.